Heizsysteme von ETA - Wohlige Wärme bei geringem Verbrauch

ETA-Kessel stehen für wohlige Wärme bei geringem Brennstoffverbrauch, für Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit. Seit Dezember 1998 konzipiert und baut das Unternehmen ETA, mit Sitz in Hofkirchen an der Trattnach in Oberösterreich, holzbefeuerte Heizkessel einer neuen Generation. Sie stecken voller patentierter Technologien und modernster Regelungstechnik – und sind dennoch ganz einfach zu bedienen. Komfort und Effizienz machen ETA-Produkte weltweit so beliebt. Mit einer Produktionskapazität von bis zu 20.000 Kessel pro Jahr und einer Exportquote in alle Welt von mehr als 80 % gehört unser Markenpartner ETA zu den führenden Biomassekesselproduzenten. Komfort und Effizienz machen dabei ETA-Produkte weltweit beliebt.

ETA
ETA

Nachhaltigkeit auf ganzer Linie

Wer sich für einen Holz- oder Pelletskessel von unserem Markenpartner ETA entscheidet, setzt auf Nachhaltigkeit. Und zwar nicht nur beim Brennstoff. ETA zeigt Verantwortung auf ganzer Linie. So werden nachhaltig Arbeitsplätze in der Region geschaffen. Die über 200 Mitarbeiter in Hofkirchen an der Trattnach finden beste Arbeitsbedingungen vor – unter anderem eine betriebseigene Kantine, helle Montage- und Lagerhallen, Fitnessräume und Sauna. Die firmeneigene Photovoltaikanlage deckt den gesamten Strombedarf einer Produktionshalle und spart somit ca. 230 Tonnen CO2 pro Jahr. Zusätzlich werden damit Elektrotankstellen versorgt an denen unsere Mitarbeiter ihre Elektrofahrzeuge kostenlos aufladen können.

meinETA - Intelligentes Heizen

Per Touchscreen am Kessel, Handy, Tablet oder PC: Die Heizungssteuerung war noch nie so vielfältig und gleichzeitig so einfach. Ob Urlaubseinstellung, Nachtabsenkung oder Ausgehmodus: alle Symbole erklären sich selbst. Da muss man kein Techniker sein, um alle Vorteile zu nutzen! Über das Onlinetool meinETA kannst du all das auch von unterwegs einsehen und einstellen.

ETA

Mit den Stückholz- und Hackgut-Kesseln von ETA setzen wir auf umweltfreundliche und nachhaltige Heizsysteme.

Rainer Bötsch, BSH